Google Bewertung

5/5 Sterne bei Google ★★★★★

Photovoltaik News

Gerüstet für den Black-Out?

Gerüstet für den Black-Out?

Black-Out, Stromausfall, Notstromfähigkeit – Viele Menschen wünschen sich bei einem Stromausfall unabhängig vom Stromnetz zu sein. Wir beantworten Ihnen, welche Voraussetzungen Ihre PV-Anlage erfüllen muss, damit Sie ihren produzierten Strom auch bei einem Netzausfall nutzen können.

Welche Komponenten werden benötigt?

  • PV-Module: Die Leistung der PV-Anlage sollte ausreichend sein, um auch den Speicher mit Energie zu versorgen. Bei der Wahl der Module ist man nicht eingeschränkt
  • Wechselrichter: Der gewählte Wechselrichter muss batteriefähig und notstromfähig sein. Es gibt Modelle, bei denen die Notstromfunktion integriert ist und solche, bei denen der Wechselrichter durch ein Zusatzgerät notstromfähig gemacht wird. Beide Varianten sind in den Anschaffungskosten ähnlich.

Entscheidend für die Systemauswahl ist, ob eine Steckdose ausreicht oder das ganze Haus bei Stromausfall mit Strom versorgt werden soll.

  • Notstromsteckdose: Ermöglicht das Anstecken eines Gerätes mit ca. 2000 Watt mit oder auch ohne Speicher.
  • Speicher: Der Speicher sollte ausreichend groß für den Bedarf ausgelegt sein, damit auch nachts und bei schlechtem Wetter genügend Strom zur Verfügung steht
  • Netzumschaltbox: Trennt das Hausnetz vom allgemeinen Stromnetz

Wie kann ich meinen Strom bei Stromausfall nützen?

Variante 1 – PV-Anlage mit notstromfähigem Wechselrichter ohne Batterie

Bei dieser Variante kann ein Gerät an der Notstromsteckdose angesteckt und verwendet werden, solange die PV-Anlage Strom produziert. Nachts oder bei schlechtem Wetter, wenn zu wenig produziert wird, kann die Steckdose nicht verwendet werden.

Variante 2 – PV-Anlage mit Notstromfähigem Wechselrichter mit Batterie und Netzumschaltbox

Mit dieser Variante sind sie tatsächlich unabhängig vom Stromnetz. Sie können sowohl den Strom, den sie gerade produzieren, als auch den Strom, den Sie in der Batterie gespeichert haben, verwenden. Wichtig ist hierbei, dass eine Netzumschaltbox installiert ist. Diese trennt ihren Haushalt vom Stromnetz und verhindert, dass ihr produzierter Strom ins Stromnetz fließt.

Bin ich auch notstromfähig, wenn ich keine Netzumschaltbox habe?

Nein, nur die Notstromsteckdose funktioniert. Die Netzumschaltbox ist vom Netzbetreiber auch aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben. Die Anlage muss, bei Stromausfall automatisch vom öffentlichen Netz getrennt werden. Sollte ein Zuleitungskabel beschädigt sein und repariert werden müssen, kann es zu Personenschäden kommen, wenn Strom von der PV-Anlage ins Netz eingespeist wird. Die Netzumschaltbox sendet dem Wechselrichter das Signal, dass das Netz getrennt ist, erst dann geht dieser wieder in Betrieb.

Weitere Beiträge zum Thema Photovoltaik

Modul-Optimierer – Wofür?

Modul-Optimierer -Wofür? Bei der Montage von PV-Modulen gibt es die Möglichkeit Leistungsoptimierer einzusetzen. Es wird unterschieden zwischen volloptimierten Anlagen und

Read More